Felicia Cheng

Felicia Cheng wurde 1983 in Taiwan geboren. Sie lebt seit einigen Jahren in Deutschland, promovierte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover als Neurowissenschaftlerin und arbeitet nun in Göttingen. Außerdem hat sie einen Master Degree für Engineering der Universität Cambridge sowie einen Master Degree der Cognitive Neuroscience der Musik der Universität London.

Felicia begann das Klavierspiel im Alter von fünf Jahren. Derzeit nimmt sie Unterricht bei Prof. Christopher Oakden an der HMTM Hannover. Sie führt neben ihrer beruflichen Arbeit ein reges Konzertleben und nimmt regelmäßig an Amateurwettbewerben teil. Bereits im Jahr 1999 gewann sie den 1. Preis des internationalen Wettbewerbs in Taiwan, veranstaltet durch das Trinity College of Music. Im Jahr 2008 war sie Finalistin des Concours International de Grands Amateurs de Piano in Paris, dem größten und bekanntesten Wettbewerb überhaupt für nichtprofessionelle Pianisten, im Jahr 2012 gewann sie den 2. Preis des Wettbewers „Claviarum“ in Moskau. Sie nimmt regelmäßig am „Pianestival“, dem weltgrößten Festival für Amateurpianisten im Theatre Chatelet in Paris teil und trat im Gasteig München im Rahmen der Amateurkonzerte auf. So führte sie u.a. zyklisch die letzten drei Sonaten von Franz Schubert auf.

Repertoire: Sonate c-moll D958

Felicia Cheng

0162

Michael Cheung

Der in Kanada geborene Pianist Michael Cheung wurde mit einer Behinderung an der linken Hand geboren. Er begann das Klavierspiel im Alter von vier Jahren als Physiotherapie. Nach seinem Studium in seiner Heimat Kanada arbeitete er zunächst eine Zeit lang in Hong Kong und lebt nun in Paris, wo er als Business Manager tätig ist. Hier entdeckte er die Welt der Amateurpianisten und widmete sich neben seinem Beruf wieder ganz der Musik

Michael Cheung zählt zu den „Top-Stars“ der internationalen Amateurszene. Er wurde bei nahezu allen großen Amateurwettbewerben ausgezeichnet, unter anderem Paris, Boston, Washington, Colorado Springs und Frederic Chopin in Warschau. Hierunter finden sich zahlreiche erste Preise. Michael Cheung ist gern gesehener Gast bei allen großen Amateurfestivals und –veranstaltungen weltweit, arbeitet Als Kammermusiker mit Mitgliedern großer Orchester zusammen (u.a. Philharmonia Orchestra, London Philharmonic, Gothenburg Symphony Orchestra und Verbier Festival Orchestra) und trat als Solist im Gasteig München auf. Zusammen mit dem norwegischen Komponisten Martin Romberg gründete er das „Tableaux Kitsch“.

Repertoire: Transkriptionen von Liszt und Godowsky, Sonate A Dur D664

michael-cheung

Michael Cheung

Ayla Emanet

Ayla Emanet wurde im Februar 1984 in Deutschland geboren. Ihre musikalische Karriere startete sie im Jahr 1992 beim hauseigenen Kinderchor von Radio Istanbul, einer der Sender in der großen TRT-Familie. Im Jahre 1996 begann sie das Studium für Querflöte am Staatskonservatorium von der Mimar Sinan Universität in Istanbul. Sie belegte Meisterklassen unter anderem bei Sir James Galway und Patrick Gallois. Sie verfügt über eine rege Erfahrung als Orchestermusikern, unter anderem dem Anatolischen Sinfonieorchester in Eskisehir, Borusan Philharmonie in Istanbul oder Duisburger Philharmoniker. Ihren Abschluss machte sie bei Prof. Robert Wynn in Köln, dem ehemaligen Soloflötisten des Royal Philharmonic Orchestras. Sodann begann sie ein Masterstudium im Orchesterzentrum NRW. Sie lebt und arbeitet in Köln, gründete das „Duo Treble“ und ist eine gefragte Pädagogin.

Repertoire: Variationen über „Trockne Blumen“ D802

ayla-emanet

Ayla Emanet

Nageeb Gardizi

Nageeb Gardizi spielt seit dem 6. Lebensjahr Klavier. Er studierte bei Roberto Szidon an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf und erhielt Anregungen von Musikern wie Matthias Goerne, Alexandre Rabinovitch und Leonard Hokanson. Er trat u.a. in der Tonhalle Düsseldorf, der Kölner Philharmonie und dem Concertgebouw Amsterdam auf. Er ist Gründer der Kölner Reihe „Neumarkt-Konzerte“, in welcher er u.a. zyklisch sämtliche Sonaten von Beethoven und Skriabin aufführte. In den kommenden drei Jahren wird er zyklisch das Gesamtwerk Robert Schumanns in Krefeld aufführen. Nageeb Gardizi ist darüber hinaus ein gefragter Klavierlehrer und Pädagoge.

Repertoire: Sonate B-Dur D960, Variationen über „Trockne Blumen“ D802, Rondo brillante D 895, Fantasie C-Dur D 934, Godowsky: Passacaglia (Thema, Variationen, Kadenz & Fuge über Schubert’s „Unnvollendete“)

nageeb

Nageeb Gardizi

Iva Jovanovic

Iva Jovanovic stammt aus Serbien und studierte Klavier bei Prof. Pavel Gililov in Köln sowie Prof. Hisako Kawamura in Essen. Sie  gewann mit neun Jahren den ersten Preis des internationalen Wettbewerbs für junge Pianisten Nikolai Rubinstein in Paris. Seither hat sie zahlreiche Preise gewonnen, u.a. 2008 den ersten Preis des Klavier-Wettbewerbs Zlatko Grgošević in Zagreb. Außerdem war sie mehrfache Siegerin nationaler Wettbewerbe in verschiedenen Kategorien wie Klavier-Solo und Kammermusik. Im Jahr 2011 wurde Iva Jovanović als Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung ausgewählt. Zudem erhielt sie die Auszeichnung zur Teilnahme an dem Konzertzyklus Best of NRW in der Spielzeit 2012/ 2013. Aufmerksam geworden durch die großen Erfolge dieser Reihe, zeichnete WDR3 eines der Konzerte der jungen Künstlerin auf. Weitere musikalische Anregungen erhielt sie durch Pianisten wie Wolfgang Manz, Henri Sigfridsson, Bernd Götzke, Robert McDonald und Paul Badura Skoda.

Repertoire: Winterreise

iva-jovanovic

Iva Jovanovic

Minhee Kim, Violine

Minhee Kim stammt aus Südkorea. Sie studierte unter anderem bei Kyungsun Lee und Donsuk Kang sowie bei Ariadne Daskalakis an der Musikhochschule Köln. Sie war gewann unter anderem  erste Preise des Sunhwa Chamber Music Competition, des Korea Music Competition, des American Protégé International Competition sowie den dritten Preis beim London Granz Prize International Virtuoso Competition. Regelmäßig spielt sie mit bedeutenden Orchestern, so dem Russian Philharmonic Orchestra, den Leeds Haydn Players, der Akademischen Philharmonie Heidelberg u.a. Sie lebt und unterrichtet derzeit in Südkorea, unternimmt aber regelmäßig Konzertreisen nach Europa.

Repertoire: Rondo brillante D 895, Fantasie C-Dur D 934

minhee-kim

Minhee Kim

So-Jin Kim

So-Jin Kim, in Düsseldorf geboren, begann ihre musikalische Ausbildung als Jungstudentin an der Robert-Schumann Musikhochschule bei Prof. Barbara Szczepanska. Anschließend studierte sie am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris bei Alain Planès, wo sie mit dem künstlerischen Diplom abschloß.

An der Hochschule für Musik und Theater München absolvierte sie die Meisterklasse im Fach Liedgestaltung bei Helmut Deutsch. Sie erhielt Preise bei internationalen Klavier-, Kammermusik- und Liedwettbewerben. (Maria-Canals, Barcelona; Schubert und die Moderne; Schumann-Wettbewerb Zwickau u.a.). Desweiteren war sie Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg und des Justus-Hermann-Wetzel Stipendiums der UdK Berlin.

Neben ihrer Konzerttätigkeit als Kammermusikpartnerin und Liedbegleiterin ist sie Lehrbeauftragte an der Musikhochschule München und leitet eine Korrepetitionsklasse für Sänger am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.

Repertoire: Fantasie C-Dur D934, Sonatine N.N.

so-jin-kim

So-Jin Kim

So-Young Kim

So-Young Kim, 1981 in Düsseldorf geboren, begann mit sechs Jahren ihre musikalische Ausbildung als Geigerin und wurde 1995 als jüngste Studentin in die Klasse von Michael Gaiser an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf aufgenommen.

Anschließend studierte sie bei Igor Ozim in Bern und Shmuel Ashkenasi und schloss bei Markus Wolf in München mit Diplom und Konzertexamen ab. Ausgezeichnet mit dem Kulturförderpreis der Stadt Neuss wurde sie des Weiteren gefördert durch die Stiftung Kunst und Kultur NRW und die Deutsche Stiftung Musikleben Hamburg. Die Gewinnerin nationaler und internationaler Wettbewerbe wurde zu Musikfestivals im In- und Ausland eingeladen und spielte als Solistin u.a. mit den Jenaer Philharmonikern, dem Bach Collegium München und dem Bayerischen Staatsorchester. Dort ist sie seit 2009 Mitglied und Vorspielerin der 1. Violinen

Repertoire: Fantasie C-Dur D934, Sonatine N.N.

so-young-kim

So-Young Kim

Nil Kocamangil

Nil Kocamangil, geboren in Istanbul, ist eine der führenden Cellistinnen der jungen Generation in ihrer Heimat. Sie studierte unter anderem bei Claus Kanngiesser in Köln, sowie bei Gautier Capucon und Itamar Golan in Paris. Seit ihrem 15. Lebensjahr spielt sie regelmäßig als Solistin mit den großen Orchestern der Türkei, aber auch in Deutschland und ganz Europa auf. Sie ist Preisträgerin diverser internationaler Wettbewerbe, u.a. “Antonio Janigro International Cello Competition” , dem “International Austrian and German Music Competition“ , dem “International Young Musicians Competition” um nur einige zu nennen. Sie konzertierte u.a. im Concertgebouw Amsterdam oder dem Herkulessaal München und trat bei namhaften Festivals auf, u.a. in Verbier und Istanbul. Zu ihren Kammermusikpartnern gehören unter anderem Isabelle van Keulen und Nina Tichman und erhielt Anregungen von namhaften Cellisten wie Yo-Yo Ma, Steven Isserlis oder Maria Kliegel. Sie erhielt Stipendien u.a. der Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung, der Dr. Carl Dörken Stiftung oder der Louis Vitton Stiftung. Derzeit ist sie Mitglied der Akademie der Düsseldorfer Sinfoniker. Sie wird in der zweiten Jahreshälfte zusammen mit Violina Petrychenko die Arpeggione-Sonate spielen.

Repertoire. Arpeggione-Sonate D 821

nil

Nil Kocamangil

Jeremias Mameghani

Jeremias Mameghani, Initiator und Organisator des Schubert-Marathons, ist hauptberuflich als Rechtsanwalt in Düsseldorf tätig. Er spielt jedoch seit seinem 4. Lebensjahr Klavier und gewann 2000 einen 1. Preis bei Jugend musiziert. Nach Abschluss seines Jura-Studiums nahm er ab 2009 intensiv Unterricht bei Jee-Young Philips an der Hochschule Wuppertal. Seit 2015 wird er von Michael van Krücker betreut. Er war 2012 Finalist des internationale Amateurwettbewerbs in Washington und gewann 2014 den ersten Preis des Wettbewerbs „MozArté“ in Aachen bei den Amateuren. 2015 nahm er beim internationalen Chopin-Wettbewerb für Amateure in Warschau teil. Er gibt regelmäßig Konzerte in Deutschland, Frankreich und den USA, so unter anderem für die Amateurgesellschaften in New York und San Diego. Musikalische Anregungen erhielt er u.a. von Florian Uhlig, Ewa Kupiec, Hisako Kawamura und Andreas Frölich. Er ist zudem Teil des Organisationsteams des Jörg-Demus-Festivals in Freiburg

Repertoire: Impromptus D899, Fantasie f-moll D940, Sonate A-Dur D 959

klavier-2

Jeremias Mameghani

Nombuso Ndlandla

Nombudo Ndlandla stammt aus Südafrika. Sie studierte Gesang an der North West University. Sie trat regelmäßig als Solistin in Oratorien wie Mendelssohns “Elias”, Purcell’s “King Arthur” u.a. auf. Sie besuchte Meisterkurse  bei Barbara Hill Moore, Kobie van Rensburg, Jacques Imbrailo und Manfred Mayrhofer. 2013 erhielt auch sie ein Stipendium, welches ihr das Studium an der Hochschule Köln bei Prof. Protschka ermöglichte. Sie nahm erfolgreich an Wettbewerben teil, u.a. dem internationalen Competizione Dell’ Opera in Linz.

Repertoire: Lieder (Auswahl)

nombuso

Nombuso Ndlandla

Violina Petrychenko

Sie erhielt ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren und nahm sodann ihr Studium in Kiew auf. Ab 2007 studierte sie in Weimar, Köln (Prof. Leuschner) und Essen (Prof. Sinaiski). Weitere Anregungen erhielt sie durch Pianisten und Professoren wie Peter Nagy, Bernd Götzke, Pierre-Laurent Aimard und Florian Uhlig. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, Stipendien und Förderpreise, u.a. von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, der Neuen Liszt Stiftung Weimar, Klassik Stiftung Weimar, Anna-Ruths Stiftung, der Stadt Köln,Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und Theodor-Rogler Stiftung. Ihre ersten beiden CDs mit Werken ukrainischer Komponisten, erschienen bei ARS, wurden von der Fachpresse hoch gelobt. Sie konzertiert regelmäßig in ganz Europa.

Repertoire: Impromptus D935, Moments Musicaux D780, Arpeggione-Sonate D821, Fantasie f-moll D940, Liedbegleitungen

violina

Violina Petrychenko

Josef Protschka

Zunächst studierte Joseph Protschka klassische Philologie, Philosophie und Germanistik und arbeitete als Journalist sowie in der Erwachsenenbildung. Schon bald widmete er sich aber ausschließlich seiner Sängerkarriere. Erste Engagements als lyrischer, später als jugendlicher Tenor führten ihn an die Bühnen von Gießen und Saarbrücken, von wo er schließlich nach Köln wechselte. Er erlangte internationale Bekanntheit und debütierte bei den Salzburger Festspielen, an der Wiener Staatsoper, der Mailänder Scala, der Dresdner Semperoper, der Opera Covent Garden u.a.Im Laufe der Jahre entstanden etwa 50 Platteneinspielungen sowie Fernseh- und Rundfunkproduktionen, Protschka errang internationale Preise. Während seiner Karriere arbeitete er mit vielen bekannten Pianisten und Dirigenten zusammen, so Wolfgang Sawallisch, Carlo Maria Giulini, Nikolaus Harnoncourt, George Prêtre. Carlo Maria Giulini, Christoph von Dohnanyi, Claudio Abbado oder Helmut Deutsch.

Ende der 1990er Jahre wurde Protschka Hochschullehrer in Kopenhagen sowie in Köln und Aachen Meisterkurse führten ihn in mehrere europäische Länder. 2002 wurde er zum Rektor der Hochschule für Musik Köln ernannt, ohne von seinen Lehrverpflichtungen freigestellt zu sein. Am 5. Februar 2009 wurde er feierlich verabschiedet. Protschka gibt nach wie vor Liederabende und Konzerte, inszeniert, ist Jurymitglied internationaler Wettbewerbe und baut ein Studio für vokale Interpretation (SVI) auf. Besonders am Herzen liegt ihm die Arbeit für die Stipendiaten des Mozartsfestes in Johannesburg. Zusammen mit dem Pianisten Florian Uhlig ermöglicht er hier jungen Talenten ein Studium an der Musikhochschule Köln.

Repertoire: Winterreise

protschka

Josef Protschka

Toghrul Huseynli

Togrul Huseynli wurde 1994 in Baku/Aserbaidschan geboren und begann schon in seiner frühen Kindheit mir dem Klavierspiel. Schon früh in seiner Jugend nahm er an internationalen Klavierwettbewerben teil und errang zahlreiche 1. Preise und Auszeichnungen. Sein Bachelor Studium mit Bestnoten  sowohl im künstlerisch instrumentalen Bereich als auch in allen Begleitfächern  an der Hochschule für Musik und Tanz Köln absolvierte er bei Prof. Nina Tichman und Prof. Andreas Frölich.  Zur Zeit studiert er im Masters Studiengang an HFMT bei Prof. Andreas Frölich.

2012 wurde Togrul als einer von 8 internationalen Pianisten für den „Deutschen Pianistenpreis/ German Piano Award“ in Frankfurt nominiert. Im November 2014 wurde er Preisträger  (3.Preis ) beim 15.Internationalen Klavierwettbewerb „Spanish Composers “ in Madrid /Las Rozas.  Im Jahre 2015 gewann er den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Sumy /Ukraine,  sowie im November den 2 Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Ferrol /Spanien,  einem der renommiertesten Klavierwettbewerben in Spanien. Im Dezember 2015 gewann Togrul Huseynli den 1. Preis beim Brigitte Kempen Wettbewerb in Aachen und im Januar 2016 dem 2. Preis beim Karl Robert Kreiten Klavierwettbewerb der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Seine rege Konzerttätigkeit führt ihn zu zahlreichen Musikfestivals nach Aserbaidschan,  Weißrussland,  Lettland,  Spanien, Niederlande  und Deutschland.

Repertoire: 3 Klavierstücke D946

15233711_1484930131535779_1447166077_o

Toghrul Huseynli

Anna Sutyagina

Anna Sutyagina, in Tomsk (Russland) geboren, erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit 5 Jahren bei ihrer Mutter. Sie studierte Klavier und Literaturwissenschaften in Russland, mit Auslandssemestern in Oklahoma (USA) und Frankfurt (Deutschland).  Weitere künstlerische Impulse hat sie durch Coaching und Meisterkurse mit Volker Banfield, Ewa Kupiec, Gerhard Oppitz, Matthias Kirschnereit und Marina Horak bekommen. Anna Sutyagina lebt in München und wird weiterhin von Prof. Michael Leslie betreut. Sie lebt in München, wo sie 2009 ihren „musikalischen Salon gründete“. Ferner ist sie ist Artistic Director des neuen Internetangebots “Moving Classics TV” (www.movingclassics.tv), wo sie als Bloggerin zu Trends in der klassischen Musik Stellung nimmt.

Repertoire: Impromptus D899, Liedbegleitungen

anna-sutyagina

Anna Sutyagina